Der SV Niedernhausen war am Wochenende mit Fortuna nicht im Bunde
Verbandsliga: SC Waldgirmes II – SV 1913 Niedernhausen 3:1 (1:1)

 

Unter dem Strich war für den SV Niedernhausen in Waldgirmes wesentlich mehr drin, als das Ergebnis am Spielende ausdrückt. Die Gastgeber gingen in der 21. Minute nach einigen Stellungsfehlern in der SVN-Abwehr überraschend in Führung, doch die Autaltruppe kam zusehends besser in die Partie. In der 38. Minute, nach einem schönen Spielzug über Ofosu auf Waldraff, der dann Maurice Burkhardt freispielte, fiel aus 17 Metern unhaltbar der verdiente Ausgleich. Dabei blieb es bis zum Wechsel.

In der zweiten Halbzeit hatte der SVN das Heft klar in der Hand, belohnte sich aber nicht beim Abschluss. Manuel Ulm hatte nach einer Stunde die klare Chance zum Führungstreffer, doch der Ball flog leider knapp am Gastgebertor vorbei. Wenn gute Einschussmöglichkeiten liegen gelassen werden, rächt sich das meistens. In der 84. Minute nahm das Unheil für den SVN seinen Lauf, als die Gastgeber aus heiterem Himmel den Treffer zum 2:1 erzielen konnten. In der 3. Minute der Nachspielzeit folgte dann auch noch das Tor zum Endstand von 3:1. In diesem Auswärtsspiel belohnte sich der SVN einfach nicht, trotz einer kompakten Mannschaftsleistung. Der SVN hatte ein besseres Resultat verdient, doch im Fußball zählen nun mal die erzielten Treffer.

Der SV Niedernhausen spielte mit Burghold, Benariba, Reusing, Berg, Ofosu, Zeudmi, Uworuya, Waldraff, Burkhardt, Ulm, Frusteri (Aboubakari, Hemerat).

Unter der Woche folgt nun am Mittwoch, dem 16.09.2020 um 20:00 Uhr in der Autalarena das Heimspiel gegen die Spvgg Eltville. Die Rheingauer haben am Wochenende einen überzeugenden Auswärtsdreier eingefahren und werden auch im Autal den guten Saisonauftakt versilbern wollen.

Am kommenden Sonntag folgt dann bereits das nächste Heimspiel um 15:00 Uhr im Autal gegen SF/BG Marburg. Beide Heimspiele gegen starke Teams werden die Autaltruppe echt fordern und ein Erfolgserlebnis nach dem missglückten Saisonstart ist dringend angezeigt.

Text: Harald Schmidt    Fotos:©Jürgen Krabler