Der stark spielender SV Niedernhausen begeistert die Fans in der Autalarena

In dieser Verfassung macht der SV Niedernhausen seinen Fans so richtig Spaß beim zuschauen. Die Mannschaft war von der ersten Sekunde an hellwach und die Gäste konnten nur in den ersten 10 Minuten einige vielversprechende Aktionen starten. Dann war es Burim Sefa, der einen wahren Sahnetag erwischt hatte und  nach zwei mustergültig herausgespielten Kombinationen zwei blitzsaubere Tore in der 12. und 14. Minute erzielte. Nur weitere zwei Minuten später war es einmal mehr der unaufhörlich ackernde Dominic Voss, der nach Vorarbeit von Christopher Ihm auf 3 : 0 erhöhte. Jeder Besucher in der Autalarena spürte, dass dieser SVN nach dem Heimsieg gegen Unterliederbach und dem Punktgewinn vor Wochenfrist in Oberliederbach unbedingt nachlegen wollte und das galt für das komplette Team ohne Ausnahme. Die Abwehr mit dem reaktionsschnellen Robin Findeis und der fehlerfreien Viererkette hatte davor mit Rene Düvel und Christopher Ihm zwei tragende Kräfte, die die Offensivbemühungen der Gäste mit großer Umsicht schon im Ansatz kontrollierten.
Auch im zweiten Durchgang hatte die Autaltruppe das Geschehen unvermindert im Griff. In der 53. Minute war dann Torjäger Manuel Ulm mit seinem 10. Saisontreffer an der Reihe und erhöhte mit viel Übersicht im Strafraum auf 4 : 0. Der Gegentreffer der Gäste zwanzig Minuten vor Spielende beeindruckte den SVN wenig und Burim Sefa erzielte in der 80. Minute mit feiner Schusstechnik aus 22 Metern den Endstand zum auch in dieser Höhe verdienten 5 : 1 Heimsieg. Zwei Heimsiege und ein Auswärtspunkt aus den letzten drei Spielen spiegeln die Aufwärtstendenz des SVN in den letzten Wochen eindeutig wieder.
Nun geht es unter der Woche vor dem Feiertag zum Auswärtsspiel nach Wetzlar und am kommenden Sonntag gastiert mit Vitkoria Kkelsterbach ein echtes Spitzenteam in der Autalrena. Ohne jede Frage ist dies innerhalb weniger Tage für den SVN ein hartes Stück Arbeit. Mit der zuletzt gezeigten Stabilität und Moral ist die Mannschaft jedoch keineswegs chancenlos und wird alle Möglichkeiten abrufen, um die Aufwärtstendenz nicht abreißen zu lassen.
 
Bericht: Harald Schmidt
 
Aufstellung: Findeis, Sanfratello, Marquardt, Linke,  Hoch, Duevel, Meuth, Sefa, Ihm, Ulm, Voss
Eingewechselt: Thomasberger, Groeger, Pilling
 
10. Min. 1:0 Sefa
12. Min. 2:0 Sefa
16. Min. 3:0 Voss
54. Min. 4:0 Ulm
65. Min. 4:1 Baum inkl. Gelb/Rot
66. Min. Thomasberger für Sanfratello
80. Min. Gröger für Ulm 
81. Min. 5:1 Sefa
83. Min. Pilling für Voss