Spannende Partie der Gruppenliga in der Autalarena

SV 1913 Niedernhausen – SV Wiesbaden 3 : 3 (2 : 1)

Die Zuschauer in der Autalarena erlebten über die gesamte Distanz des Spiels ein spannendes, torreiches Gruppenligaspiel. Die personelle Situation im Spielerkader des SVN hatte sich bis zu diesem Spieltag leider nur kaum geändert. Lediglich Yannick Klische kehrte nach seiner Verletzung erstmal in die Anfangsformation zurück. Aber die Autaltruppe war von Beginn an hellwach und bereits in der 5. Minute ging das Team nach einem famosen Solo von Philipp Hemerat in Führung. Nur neun Minuten später zog Spielführer Schenck eine lange Flanke in den Strafraum der Gäste und Rafael Ruiz Gonzales war schneller am Ball, als die SVW-Abwehr und es stand 2 : 0. Leider folgte in der 31. Minute durch P. Knabe nach einem Gewühl im Strafraum der überflüssige Anschlusstreffer.
Die zweite Halbzeit begann aus Sicht des SVN wiederum sensationell, als Timo Wagner aus über 30 Metern den Ball unhaltbar zum 3 : 1 einschweißte. Doch der spielerisch starke Gast aus der Landeshauptstadt ließ nicht locker und erzielte nur wenig später durch Poursanidis den Anschluss. Im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte hatten die Gäste mehr Spielanteile, doch die SVN-Defensive mit dem starken Sebastian Trinkl im Tor und der stellungs- und zweikampfstarken Viererkette um Klische, Reusing, Krabler und Rehberg stand sicher bis zur 87. Minute, bis der schnelle Neuzugang des SVW Neil-Nigel Bier noch den unter dem Strich verdienten Ausgleich erzielen konnte. Nach einer zweimaligen Führung des SVN mit zwei Toren wären auch drei Punkte in diesem Heimspiel möglich gewesen, doch die stark ersatzgeschwächte Mannschaft des SV Niedernhausen hat imponierend gekämpft und einen wichtigen Punktgewinn erzielt.
Bereits am nächsten Sonntag folgt das nächste Heimspiel in der Autalarena gegen den RSV Weyer. Es bleibt zu hoffen, dass sich die hohe Zahl der Ausfälle langsam wieder reduziert. Doch noch wird es einige Wochen dauern, bis die sportliche Leitung um Trainer Jens Klische und Stephan Mohr wieder auf einen besser bestückten Kader zurückgreifen kann. Gegen Weyer hängen daher die wichtigen Punkte erneut sehr hoch.
Der SV Niedernhausen spielte mit Trinkl, Klische, Rehberg, Krabler, Reusing, Wagner, Demir, Schenck, Hemerat, Ruiz Gonzales, Ulm (Klose, Rami, Gerber).