Der SV Niedernhausen siegt im ersten Punktspiel des Jahres in der Autalarena

Gruppenliga: SV 1913 Niedernhausen – SG Walluf  3 : 1 (1 : 0)

Die Gäste aus dem Rheingau wirkten von Beginn an sehr kompakt, kamen jedoch im ersten Durchgang in der Offensive zu keinem nennenswerten Torabschluss. Der SVN war ständig in der Vorwärtsbewegung, ließ jedoch beste Einschussmöglichkeiten sträflich liegen. Als dann in der 15. Minute Luca DÁntuono mit seinem unnachahmlichen  schnellem Antritt für Manuel Ulm mustergültig auflegte, ließ der SVN-Torjäger sich diese Einschussmöglichkeit nicht entgehen und schob überlegt zum Führungstreffer ein.   Der SV Niedernhausen musste in diesem ersten Punktspiel   des Jahres gleich sechs Stammspieler verletzungsbedingt oder durch Sperren ersetzen. Und dennoch erspielte sich die Mannschaft mit flüssigen Kombinationen und großer Laufbereitschaft eine deutliche Überlegenheit.

Nach dem Wechsel behielt die Autaltruppe die spielerische Dominanz weiterhin aufrecht und als in der 52. Minute Ilias Amallah vor dem Tor den Überblick behielt, schien die frühzeitige Vorentscheidung mit dem 2 : 0 gefallen zu sein. Es folgte jedoch nach exakt einer Stunde der Anschlusstreffer der Gäste und fortan wurde die Partie ausgeglichener. In der Offensive blieb es jedoch wie vorher, denn die Einschussmöglichkeiten seitens des SVN wurden geradezu sträflich versemmelt. Daher blieb das Spiel bis in der Endphase spannend. Leider verletzte sich Mitte der zweiten Halbzeit Yannick Klische an der Schulter und musste ausscheiden. Über die Schwere der Verletzung stand  zum Wochenbeginn  noch keine abschließende ärztliche Diagnose fest und alle Grün/Weißen wünschen Yannick eine baldige vollständige Genesung. Als dann in der 86. Minute Guerkan Bingöl mit feiner Technik und viel Gefühl den Ball unhaltbar über Gästekeeper Messi hob, war das Spiel endgültig mit dem dritten SVN-Treffer entschieden. An dem verdienten Heimsieg gibt es nichts zu deuteln, doch die treuen SVN-Fans mussten unnötig  lange  auf den ersten Heimsieg 2017 warten. Alle 14 eingesetzten Spieler  bewiesen eine vorbildliche Moral und konnten die zahlreichen Ausfälle überzeugend kompensieren.

Der SV Niedernhausen spielte mit Steve Wagner, Krabler, Klische, Hernandez, Aodicho, Adou, Schenck, Bingöl, Amallah, Ulm, DÁntuono (eingewechselt wurden Timo Wagner, Klose und Doerr).

Am kommenden Sonntag kommt es nun zum echten Spitzenspiel in der Gruppenliga beim Tabellenzweiten RW Hadamar. Der SV Niedernhausen könnte mit einem Auswärtssieg nach Punkten mit den Gastgebern gleichziehen und es bleibt zu hoffen, dass die Spielerdecke bis zum Wochenende wieder etwas positiver aussehen wird.

Der Vorstand des SV 1913 Niedernhausen