Nach dem 4:2 Sieg über den 1. FSV Schierstein setzt sich die B-Jugend SV Niedernhausen an der Tabellenspitze fest. Motiviert begann Niedernhausens Elf die erste Halbzeit und nach zwei Minuten bediente Kapitän Leon Glöckner Michaelango Giandinoto vor dem Schiersteiner Tor so, dass dieser freistehend zum Führungstor einschob. Vier Minuten später wiederholte sich der Spielzug, aber Giandinoto hatte diesmal nicht den ruhigen Fuß und der Ball ging übers Tor. Als Glöckner in der 13. Minute vor dem Schiesteiner Strafraum zu Fall gebracht wurde, trat Luca Häuser zum Freistoß an. Sein platzierter Schuss war unhaltbar für den Schiersteiner Torwart. Zehn Minuten später war es wieder ein Foul an Glöckner, diesmal im Strafraum, dass spielentscheidend geahndet wurde. Den Strafstoß verwandelte Giandinoto zum 3:0 für den SVN. Gianlucca Beer hatte das nächste Tor auf dem Fuß, aber sein Schuß von der Straßgrenze traf nur die Latte. Schierstein gab sich nicht geschlagen. Ein weiter Abstoß vom Schiersteiner Kasten wurde zu einem schnellen Konter, der nur durch eine Notbremse vom Niedernhausener Torwart vor dem Strafraum unterbunden werden konnte. Die Gelbe Karte und der folgende Freistoß änderten nichts an dem Halbzeitstand. In der zweiten Halbzeit ließ Niedernhausen den Gegner gewähren und die Zweikämpfe wurden nicht mehr angenommen. In der 48. Minute wurde Niedernhausens Torwart hart bedrängt, dass dieser den Ball fallen lies und Schierstein prompt den Anschlusstreffer erzielte. Die Zuschauer mussten bis zur 53. Minute warten, bis der SVN seinen ersten Torschuss in der zweiten Halbzeit zeigte. In der 55. Minute traf Giandinoto endlich ins Tor, was vom Unparteiischen als Abseits nicht gewertet wurde. Als Giandinoto in der 73. Minute Glöckner im Schiersteiner Strafraum zuspielte, konnte dieser zum 4:1 erhöhen. Scheinbar war für den SVN damit das Spiel entschieden, denn nun ließ man Schierstein wieder Raum. Aber auch das in der 79. Minute erzielte 4:2 konnte an dem Sieg für Niedernhausen nichts mehr ändern.

Am Mannschaftserfolg hatten weiterhin teil: Marvin Krämer, Ritik Kapoor, Daniel Koch, Martin Schelle, Nico Bär, Niels Köhler, Justin Bach, Philip Stachowiak, Dominik Boron, Marco Danner und Leon Benoit.