Hektische Partie in der Gruppenliga auf dem Hartplatz in Hattersheim

Türk Hattersheim – SV 1913 Niedernhausen  2 : 1 (1 : 1)

Es war beinahe schon unglaublich, dass bei wunderbarem Sonnenschein der ohne jede Frage gut bespielbare und trockene Naturrasenplatz nach Aussage der Hattersheimer Gastgeber angeblich gesperrt sei. Stattdessen wurde das Spiel auf dem angrenzenden Hartplatz ausgetragen.

Die Gastgeber kamen natürlich mit diesem Geläuf etwas besser zurecht, weil sie die Tücken des Spielfeldes gewohnt waren.

Von Beginn an waren von beiden Seiten keine geordneten Spielzüge zu erkennen und Kampf und Hektik kennzeichneten das Spiel, welches jedoch überwiegend fair verlief. In der 20. Minute gingen die Gastgeber sozusagen mit der ersten nennenswerten Torchance in Führung. Kurz vor der Pause köpfte Zafer Bektas den Ausgleich, als er sich fünf Meter vor dem Tor entschlossen durchsetzen konnte.

In der 54. Minute drehte sich Luca DÁntuono im Strafraum geschickt um die Gegenspieler und sein harter und platzierter Schuss konnte vom Torhüter glänzend abgewehrt werden. In der 62. Minute erzielte Maxi Gossner den vermeintlichen Führungstreffer für die Autaltruppe, doch der Linienrichte hob die Fahne und wollte eine Abseitsstellung erkannt haben. Damit stand er jedoch in seiner Auslegung auf dem Sportplatz völlig alleine, doch der Schiedsrichter gab letztlich seinem Kollegen an der Außenlinie recht. Eine Viertstunde vor Spielende nutzten die Hattersheimer einen desolaten Abspielfehler im Spielaufbau des SVN zum Siegtreffer. Dieses Spiel durfte nach dem Spielverlauf und keinen Umständen verloren werden, aber was zählt dieser Sachverhalt am Spielende schon. Nach den beiden Auswärtsniederlagen der letzten Spiele in Hahn und nun in Hattersheim befindet sich der SV Niederhausen in einer kritischen Situation auf Platz 9 der Tabelle.

Am kommenden Sonntag gastiert Germania Weilbach in der Autalarena. Am Wochenende erkämpfte sich der nächste Gegner des SVN mit dem späteren Ausgleichstreffer in der 5. Minute der Nachspielzeit ein überraschendes Remis gegen den Tabellenführer SV Zeilsheim und möchte die Aufwärtstendenz auf in der Autalarena fortsetzen.

Der SV Niedernhausen spielte mit Trinkl, Wagner, Bektas, Hernandez, Smith, Adou, Gossner, von Michalkowski, Bingöl, Kaynack, DÁntuono

(Ulm, Bouhabba, Sanan).