Der SV Niedernhausen siegt auch am dritten Spieltag in der Gruppenliga

SV 1913 Niedernhausen – FC Eschborn II  3 : 1 (2 : 0)

Nach den beiden siegreichen  Spielen an den ersten beiden Spieltagen dieser  Saison lieferte die neue Mannschaft des SVN auch im zweiten Heimspiel  in der Autalarena erneut eine tadellose Mannschaftsleistung gegen den bisher ungeschlagenen Gegner aus Eschborn ab.

Bei mehreren gut herausgespielten Torchancen wäre bereits in der ersten halben Stunde die Führung der Autatruppe längst fällig gewesen, doch beim finalen Ballwechsel blieb der Torerfolg zunächst aus. Mit einem Doppelschlag folgte dann in der 44. Minute und eine Minute später durch Mo Sanan und Kevin von Michalkowski mit der notwendigen Konsequenz im Abschluss die beruhigende Pausenführung.

In der 53. Minute war es dann der starke Zafer Bektas, der nach einem lang gezogenen Freistoss von Timo Wagner per Kopf mit dem 3 : 0 für die frühe Vorentscheidung sorgte. Jetzt häuften sich die Möglichkeiten für die Autaltruppe. Manuel Ulm scheiterte mit einem Kopfball an de Querlatte und den Abpraller jagde Zafer Bektas aus kurzer Entfernung über das Tor. Ali Douh verpasste wenig später nach schöner Einzelleistung frühzeitig das Ergebnis zu erhöhen.

In der 88. Minute entschied der Schiedsrichter überraschend auf Strafstoss für die Gäste mit dem Anschusstreffer, doch zu diesem Zeitpunkt war die Partie längst in trockenen Tüchern.

Die Zuschauer in der Autlarena freuten sich über eine starke Mannschaftsleistung des SVN, diesmal jedoch von der ersten Minute an im Gegensatz zum Saisonstart zwei Wochen zuvor. Die eingewechselten Nordholt, Hernandez und Ali Douh fügten sich nahtlos in das Mannschaftsgefüge ein. Leider schied kurz vor der Pause Adem Kaynack mit einer Knöchelverletzung aus. Es bleibt zu hoffen, dass diese Verletzung keine langfristige Ausfallzeit nach sich zieht.

Am kommenden Wochenende gastiert der SVN in Hadamar zum nächsten Meisterschaftsspiel. Die Gastgeber verfügen nach dem Aufstieg über ein spielstarkes Team, konnten aber bisher nicht die entsprechenden Lorbeeren ernten.

Der SVN spielte mit Azar, Schenck (81. Nordholt), Bektas, Marquardt (46. Hernandez), Smith, Sanan, Kaynack (39. Douh), Wagner, von Michalkowski, Gossner, Ulm.

Harald Schmidt