Heimsieg für den SV Niedernhausen im nachbarschaftlichen Derby gegen Bierstadt

Gruppenliga: SV 1913 Niedernhausen – FC 34 Bierstadt  2 : 1 (1 : 1)

Beide Mannschaften lieferten sich von Beginn an ein abwechslungsreiches, spannendes Derby mit vielen Torchancen auf beiden Seiten. Die frühe Führung durch SVN-Torjäger Adem Kaynack mit schöner Direktabnahme bereits nach 11. Minuten war zunächst einmal die erste nennenswerte Tormöglichkeit in diesem Spiel. Fortan entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Als sich die Zuschauer unter der wohltuenden Herbstsonne schon mit dieser Pausenführung abgefunden hatten folgten noch einige Höhepunkte unmittelbar vor der Pause. Zunächst gelang den Gästen der zu diesem Zeitpunkt überraschende Ausgleich und in der 45. Minute scheiterte Mo Adou für den SVN mit einem sehenswerten Freistoss aus 25 Metern an der Lattenunterkante. Hinzu kam noch die gelb/rote Karte für einen Gästespieler in der 45. Minute.

In der zweiten Halbzeit ging der offene Schlagabtausch unvermindert weiter. In der 69. Minute spielte Manuel Ulm den Ball geschickt durch die Schnittstelle der Bierstadter Abwehr auf Adem Kaynack und dieser behielt die Übersicht und umkurvte den Gästekeeper mit dem folgenden sicheren Abschluss zum 2 : 1 Führungstreffer. Die Gäste waren auch nach diesem Tor weiter gefährlich und der starke Sebastian Trinkl im SVN-Tor musste mehrfach mit glänzenden Reaktionen den Ausgleich retten, Spannung ohne Pause bis zur letzten Sekunde kennzeichneten die Partie bis zum Abpfiff.

Der SVN hatte am Ende drei ganz wichtige Zähler eingefahren und dieser Sachverhalt zählt letztlich unter dem Strich für den weiteren Saisonverlauf. Auch der dritte Tabellenplatz nach diesem Spieltag ist sehr erfreulich zu bewerten und sollte Selbstvertrauen für das Programm in den nächsten Wochen auslösen.

Der SVn spielte mit Trinkl, Bektas, Adou, Schenck, Smith, Hernandez, Gossner, von Michalkowsky, Antonio, Kaynack, Ulm (Agarmani, Bouhabba, DÁntuono).

Am  kommenden Sonntag gastiert der SVN im nächsten Punktspiel beim TUS Hahn, der gewiss zum Kreis der spielstärksten Teams der Gruppenliga gezählt werden kann.

 

Harald Schmidt