Der SV Niedernhausen lässt im Derby einfach zu viele Chancen liegen

Gruppenliga: FC Bierstadt – SV 1913 Niedernhausen  2 : 1 (1 : 0)

 

Der SV Niedernhausen musste in Bierstadt krankheitsbedingt Torhüter Sebastian Trinkl ersetzen. Nico Hernandez, als etatmäßiger Feldspieler und Leistungsträger der Innenvereidigung, ging für ihn zwischen die Pfosten, nachdem auch Marius Trinka verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stand. Nico als Torhüter war über die gesamte Partie ein fehlerfreier, starker Rückhalt und bewies auch bei dieser Aufgabe sein großes Talent.

Leider blieben für den SVN in der ersten Halbzeit die Möglichkeiten zur Führung ungenutzt, denn Timo Wanger scheiterte in der 12. Minute mit seinem Freistoss am Pfosten und Kevin von Michalkowsky, der in der 32. Minute im Strafraum zum Abschluss kam, setzte die Kugel leider um Zentimeter am langen Eck vorbei. Kurz vor der Pause nutzten die Gastgeber ihre einzig nennenswerte Torchance durch Volkan Zer zur Führung.

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs hatte zunächst Manuel Ulm in der 49. Minute eine große Chance zum Torerfolg, ebenso wie Kevin von Michalkowsky in der 55. Minute nach feinem Zuspiel von Maxi Gossner. In der 72. Minute gingen dafür die Gastgeber durch einen abgefälschten Ball zu allem Überfluss mit 2 : 0 in Führung. Maxi Gossner verkürzte in der 83. Minute nach Freistoss von Timo Wagner und der Ausgleich war beim finalen Schlagabtausch noch mehrfach möglich, aber an diesem Tag hatte es halt nicht sein sollen.

Diese erste Niederlage im 5. Spiel nach der Winterpause war  wahrlich überflüssig,  kann aber bereits am kommenden Sonntag in der Autalarena gegen den TUS Hahn wieder korrigiert werden. Die Hahner liegen ebenso wie die Autaltruppe derzeit im engen Mittelfeld der Gruppenliga und es bleibt auch in diesen Tabellenregionen weiter ganz eng, denn die Teams aus der aktuellen unteren Tabellenhälfte haben auch am Wochenende wieder fleißig Punkte eingesammelt.

Der SVN spielte in Bierstadt mit Hernandez, Bouhabba, Bektas, Beisel, Adou, von Michalkowsky, Bingoel, Ulm, Wagner, Smith, Gossner (DÁntuono, Schenck, Sanan).

 

Der SVN II empfängt am kommenden Sonntag um 12.30 Uhr den SV Frauenstein in der Kreisoberliga. Die Frauensteiner finden sich derzeit in der unteren Tabellenhälfte wieder und haben im letzten Jahrzehnt wahrlich schon bessere Zeiten erlebt. Für den am vergangenen Wochenende spielfreien SVN II geht es im kommenden Heimspiel darum, wieder zur vorhandenen Stärke zurück zu finden und um das letzte Heimspiel vergessen zu machen.

 

Der Vorstand des SV 1913 Niedernhausen