Klare Auswärtsniederlage beim Tabellendritten Wetzlar
 
Aus der Startelf des letzten Heimspiels mussten auf dem schönen Rasenfeld im Wetzlarer Stadion beim SVN diesmal Julian linke (Stipendium in den USA), der gesperrte Maxi Thomasberger, Manuel Ulm und Torhüter Robin Findeis ersetzt werden. Über eine defensive Grundausrichtung versuchten Trainer Jens Klische und der sportliche Leiter Stephan Mohr den Angriffsfluss des Tabellendritten in den Griff zu bekommen. Bis zur 18. Minute verlief die Partie ausgeglichen, doch dann gingen die Gastgeber nach einer scharfen Hereingabe in Führung. Fünf Minuten später folgte dann der zweite Gegentreffer durch einen Kopfball aus kurzer Distanz. Kapitän Dominic Voss hatte aus spitzem Winkel den Anschlusstreffer auf dem Fuss, doch der Wetzlarer Torhüter reagierte glänzend. In der 38. Minute berechnete Torhüter Asmeron eine lang gezogene Flanke falsch und es stand frühzeitig 3 ; 0. Noch vor der Pause folgte der vierte Treffer der Gastgeber. Damit war das Spiel praktisch gelaufen. In der 51. Minute erhöhten die Watzlarer zum Endstand von 5 : 0. Mehrere klare Möglichkeiten von Maxi Meuth und dem eingewechselten Luca Pilling blieben ungenutzt und Dominic Voss scheiterte mit schönem Kopfball am glänzend reagierenden Wetzlarer Torhüter.
Die schmerzliche Niederlage des SVN gegen den in der Spielanlage klar besseren Gegner geht in Ordnung, weil die Autaltruppe in der Spielöffnung einfach zu viele Fehler machte. Der reaktivierte Björn Marquardt lieferte in der Viererkette eine Fehlerfreie Partie und Maxi Meuth versuchte unentwegt das Spiel anzukurbeln, aber über weite Strecken schlichen sich einfach zu viele Individualfehler bei  der Autaltruppe ein.
Am kommenden Sonntag gastiert nun der ungeschlagene Tabellenführer Teutonia Watzenborn-Steinberg in der Autalarena. Für den SVN in der derzeitigen Verfassung nach Lage der Dinge eine einfach kaum zu bewältigende Hürde. Die Mannschaft braucht dringend ein sportliches Erfolgserlebnis, um sich aus den unteren Tabellenregionen absetzen zu können und so mancher Spitzenreiter musste in den zurückliegenden Jahren der Kampfkraft des SVN Tribut zollen. Es bleibt die Hoffnung auf eine aggressive und selbstbewusste Spielweise der Autaltruppe.
 
Bericht: Harald Schmidt
  
Aufstellung: Asmefür uff stellungent, Pfahl, Hoch, Detloff, Küster, Hecker, Gossner, Meuth, Herler, Voss
Eingewechselt: Aryan, Pilling, Ekert
 
18. Min.  1:0 Hocker
22. Min. 2:0 Schneider
38. Min. 3:0 Schäfer
40. Min. 4:0 Schneider
46. Min. Aryan für Gossner
51. Min. 5:0 Wagner
73. Min. Pilling für Hecker
80. Min. Ekert für Herler