In einem zerfahrenen Spiel, in dem beide Mannschaften über die gesamte Spielzeit nervös und hektisch agierten gewann Hellas Schierstein am Ende mit 0:2 im Autal. Wobei die Heimmannschaft durch eine unzulängliche Leistung in den gesamten 90 Minuten Hellas erst richtig stark gemacht hatte.
In der ersten Halbzeit konnte die Mannschaft von Jens Klische die Griechen vom Niedernhausener Tor noch fernhalten ohne jedoch selbst Gefahr auf das Tor der Gastmannschaft zu bringen. Einfach zu langsam und ungenau war das Mittelfeldspiel der Autaler. Ihr Stürmer Manuel Ulm bekam keinen einzigen verwertbaren Ball. Zu einfach machte man dem Gegner die Abwehrarbeit. Leider lief es in der zweiten Halbzeit auch nicht viel besser. Man konnte auch hier die Leistung unter dem Begriff „ stetig Bemüht“ einordnen. Gerade im offensiven Mittelfeld hatte man von außen das Gefühl das bis zu diesem Zeitpunkt jeglicher Biss fehlt. Dazu kam noch das die defensiv Arbeit vernachlässigt wurde und die dreier Kette um Marcel Krabler zu oft in die eins gegen eins Duelle musste. So passierte dann auch in der 53. Minute das 0:1,  ein Ball von halbrechter Position wurde scharf in den Strafraum gespielt und dieser von einem Hellas Spieler aus stark abseitsverdächtiger  Position in  das Niedernhausener Tor geschoben. Nun schien der SV Niedernhausen wach zu werden und versuchte den FSV Hellas in deren eigenen Hälfte festzusetzen. Genau in dieser Phase  dann ein absolutes Kuriosum. Der Schiedsrichter zeigte einem ausgewechselten Spieler wegen zu lautem Protest auf der Bank die Gelb-Rote Karte. So weit so gut und auch noch nachvollziehbar. Aber dann verlangte er vom Trainer des SV Niedernhausen das er einen Spieler vom Platz holt, so dass die Heimmannschaft nur noch mit 10 Spielern weiter spielen durfte. Die Hellas Spieler nutzten diese Situation aus und erzielten gegen die  nur noch mit 10 Spielern spielende Heimmannschaft das entscheidende 0:2.

Zu dem Vorfall des Platzverweises  heißt es in den Regeln des DFB.
„Ein Spieler, Auswechselspieler oder ausgewechselter Spieler erhält die Gelb/Rote oder Rote Karte und wird des Feldes verwiesen, wenn er eines der folgenden sieben Vergehen begeht: [..]“
Das zeigen von Gelb/Roter oder Roter Karten an Auswechselspieler oder einen ausgewechselten Spieler ist soweit korrekt.
In den DFB-Fußballregeln heißt es dazu:

Allerdings darf dafür kein anderer, unbeteiligter Spieler den Platz verlassen.
Die Sanktion bezieht sich auf den schon ausgewechselten Spieler. So ist es ja auch, wenn ein Spieler auf der Auswechselbank oder nach dem Spiel auffällig wird, dann hat nur der Spieler selbst eine Strafe zu erwarten und nicht die ganze Mannschaft. Gleiches gilt wenn der Trainer „vom Platz gestellt wird“. Dann hat dies für die Spieler auf dem Platz absolut keine Folgen.

Mit den Leistungen und zwei in Folge verlorenen Spielen kann  Jens Klische und Stephan Mohr nicht zufrieden sein und haben alle Hände voll zu tun die Mannschaft für das nächste Derby gegen SC Meso-Nassau  wieder auf Spur zu bringen.